• Home
  • German 1
  • Download e-book for kindle: 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft by Natascha Kampusch

Download e-book for kindle: 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft by Natascha Kampusch

By Natascha Kampusch

ISBN-10: 3471350403

ISBN-13: 9783471350409

Show description

Read or Download 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte PDF

Best german_1 books

Additional info for 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte

Sample text

Januar 1998 in Wilherms-dorf bei Fürth auf ihrem Schulweg überfallen, missbraucht und bewusstlos in einen Weiher geworfen. Sie starb nach fünf Tagen im Koma. Die Fälle von Jennifer und von Carla haben mich besonders bewegt. Jennifers Onkel gestand nach seiner Festnahme, dass er das Mädchen im Auto sexuell missbrauchen 39 wollte. Als es sich wehrte, erwürgte er es und versteckte die Leiche in einem Wald. Die Berichte gingen mir unter die Haut. Die Psychologen, die vom Fernsehen befragt wurden, rieten damals, sich gegen Übergriffe nicht zu wehren, um sein Leben nicht aufs Spiel zu setzen.

Alles in mir war ein Schrei. Ein stummer Schrei, den niemand hören konnte. AM NÄCHSTEN TAG erwachte ich traurig und wütend. Der Ärger über den Zorn meiner Mutter, der dem Vater gegolten hatte und an mir ausgelassen worden war, schnürte mir den Brustkorb ein. Noch mehr quälte mich aber, dass sie mir verboten hatte, ihn jemals wiederzusehen. Es war eine dieser leichtfertig dahingesagten Entscheidungen gewesen, die Erwachsene über die Köpfe von Kindern hinweg fällen - aus Zorn oder aus einer plötzlichen Laune heraus, ohne zu bedenken, dass es dabei nicht nur um sie, sondern auch um die tiefsten Bedürfnisse derer geht, die solchen Schiedssprüchen ohnmächtig gegenüberstehen.

Eine Choreographie des Schreckens. Habe ich geschrien? Ich glaube nicht. Und doch war alles in mir ein einziger Schrei. Er drängte nach oben und blieb weit unten in meiner Kehle stecken: ein stummer Schrei, als wäre einer dieser Alpträume wahr geworden, in denen man schreien will, aber es ist kein Ton zu hören; in denen man rennen will, aber die Beine bewegen sich wie in Treibsand. Habe ich mich gewehrt? Habe ich versucht, seine perfekte Inszenierung zu stören? Ich muss mich gewehrt haben, denn am nächsten Tag hatte ich ein blaues Auge.

Download PDF sample

3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte by Natascha Kampusch


by Charles
4.5

Rated 4.68 of 5 – based on 37 votes